Secondhand: Die neue Plattform „Miralia“

Vor einem Jahr ging es ja sehr rund, als die bis dato allseits beliebte Secondhand-Plattform Kleiderkreisel auf die Idee kam, Gebühren für Transaktionen einzuführen. Das Problem von vielen war damals nicht unbedingt die Gebühren an sich, sondern die Art und Weise, wie das ganze publik wurde und das Verhalten des „Kommandos“ im Anschluss. Ich habe damals ein paar Gedanken dazu verfasst:

Kleiderkreisel wird gebührenpflichtig!
Vom Kleiderkreisel-Desaster und was seitdem geschah…
Die große Secondhand-Plattform-Verwirrung geht weiter..

Fassen wir mal kurz zusammen:

Kleiderkreisel verhielt sich arschig, also zogen alle mit großen Tamtam zum Kleiderkorb – bis sich herausstellte, das die Geschäftspraktiken dort auch nicht so vom Feinsten sind. Daher schrien alle groß auf, als die Deutsche Umweltstiftung die Veröffentlichung einer Plattform ankündigte, die dann jedoch nie wirklich zustande kam, da letztlich ein Verein gegründet werden sollte, in dem wohl nur die Öko-Elite Deutschlands erwünscht war. Vor wenigen Tagen übrigens bekam ich eine Mail, dass der Verein nun leider doch nicht gegründet werden konnte – nun ja, da hat sich nach knapp einem Jahr ohne Neuigkeiten nun wohl wirklich niemand drüber gewundert!

So viel dazu.

Meine letzten Eindrücke von Kleiderkreisel, wo das Bezahlsystem nun tatsächlich eingeführt wurde und nicht mehr nur optional ist, setzen sich daraus zusammen, dass ich nur mehr von grundlosen Sperrungen, Zensur und Drohungen mit rechtlichen Konsequenzen bei Umgehen des Bezahlsystems gelesen habe (Denunziation war übrigens auch schon in aller Munde!). Die Atmosphäre ist… sagen wir mal, nicht ganz so gemütlich.

Miralia

Und jetzt kommt Miralia, die neue Secondhand-Plattform

Miralia ist nun die neue (und sicher letzte) Hoffnung vieler geflüchteter Kreisler und gegründet wurde sie auch tatsächlich von solchen. Aufmerksam gemacht wurde ich darauf unter einem meiner alten Blogposts, als die Plattform schon einige Wochen online war, Mitglied bin ich dort nun seit zwei Monaten, in denen die Seite schon mächtig gewachsen ist – und das, obwohl Kleiderkreisel sämtliche Threads darüber löscht und auch eine Zensur für Privatnachrichten auferlegt hat. KK’s feine Art halt mal wieder, gell.

Miralia, oder auch das „Einhornland“, ist vergleichbar mit dem Kleiderkreisel von vor fünf Jahren, nur in etwas kitschiger – die drei Maskottchen sind sicher nicht jedermanns Geschmack, aber darüber kann zumindest ich hinweg sehen. Die Atmosphäre ist familiär, Massen von teurer angebotenen Primark-Artikeln sucht man bisher vergeblich und es scheint bisher tatsächlich so, als würde Miralia eine wirklich gute Alternative darstellen, mit dem ursprünglichsten Gedanken, der einmal bei Kleiderkreisel das Motto schlechthin war: „Stilvoll gegen Verschwendung“.

Für ein zukunftssicheres, tragfähiges Konzept bietet Miralia gleich von Anfang an verschiedene Account-Optionen an: eine kostenlose Mitgliedschaft, so wie einen Basis- oder Premium-Account, bei denen sich zum einen die Anzahl an hochgeladenen Artikeln unterscheidet, zum anderen die Anzahl der Bilder und die Option des Katalog-Sortierens. Mit dem Premium-Account wird man außerdem weiter vorn bei Suchanfragen angezeigt. Auch interessant: Im Katalog darf nicht nur Kleidung und Kosmetik angeboten werden wie bei Kleiderkreisel üblich, sonder auch Bücher, Filme und vieles mehr!

Fazit

Da ich, wie viele andere auch, nun leider schon mehr als ein mal etwas ZU euphorisch mit neuen Plattformen umgegangen bin, habe ich mit der Vorstellung von Miralia lieber ein wenig gewartet. Nach meinen Beobachtungen der letzten Monate spricht aber überhaupt nichts dagegen, euch eine Anmeldung bei der neuen Plattform ans Herz zu legen! Inzwischen zählt sie knapp 3.500 Mitglieder und 30.000 Artikel, was mit dem Kreisel oder Korb natürlich noch nicht vergleichbar ist – aber wer weiß, wie es sich weiter entwickelt. Ich werds auf jeden Fall weiter beobachten!

Hattet ihr von Miralia schon gehört? Meinen Account findet ihr übrigens hier unter elbaginski!

| Filed under Nachhaltigkeit | Tags: , ,

11 thoughts on “Secondhand: Die neue Plattform „Miralia“

  1. Von der Seite hab ich jetzt schon öfter gehört, das Design ist ja so entzückend, vor allem der Panda hihi 🙂 Bücher und DVDs verkaufen zu können ist auch ne super Sache. Da muss ich mich gleich mal umsehen!
    Liebe Grüße

  2. ohhh, was für ein entzückendes Design die Plattform doch hat *_* Bei dir habe ich davon nun zum ersten Mal gehört und bin so begeistert, dass es eine Plattform dieser Art gibt und du sie vorgestellt hast 🙂 Habe mich dort direkt mal angemeldet, bin auch eine Kleiderkreisel-Flüchtige 😀 Danke für die schöne Vorstellung 🙂

    Liebst, Aileen <3

  3. Hallo!

    Danke für die Infos. Gerade habe ich meinen Account bei Kleiderkreisel gelöscht.

    War gar nicht so einfach, zuerst musste ich die neuen Geschäftsbedingungen akzeptieren bevor ich löschen konnte. Ärgerlich!

    lg
    Maria

  4. Ich habe von der Seite bisher noch gar nichts gehört – bin aber auch ein geflohener Kreisler, daher danke für die Vorstellung! Ich schaue mir das gleich mal alles an (:
    Liebe Grüße!

  5. Danke für die tolle Vorstellung! Ich hatte von der Seite bis jetzt noch gar nichts mitbekommen und wäre wirklich froh, eine gute Alternative zu Kreisel oder Korb zu finden. Allerdings zeigt mir mein Browser an, dass es sich um keine vertrauenswürdige Verbindung handelt, wenn ich auf den Link klicke. Das macht mich gleich wieder skeptisch… Übrigens verkaufe ich aktuell über eBay Kleinanzeigen ganz gut, falls noch jemand eine andere Idee sucht. 😉

  6. Ich kannte die PLattform noch nicht, von Kleiderkreisel war ich auch enttäuscht, habe mich gleich wieder deaktivieren lassen. Danke Dir für den Tipp. ich werde mal vorbeischauen! Liebe GRüße

  7. Ach, wie cool! Wieso hab ich davon noch nichts mibekommen?!
    Danke vielmals fürs Vorstellen! 🙂
    Als KK, KKorb und DUS-Flüchtling (so viele Reinfälle auf einmal -.-) bin ich ja mal gespannt. Werde mich auch mal umsehen.

    Windige Grüße
    Änni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.