Life: Der Entschluss

Wenn ihr meinen Neujahrspost gelesen habt, wisst ihr, dass ich in den letzten Monaten sehr viel gezweifelt und gehadert habe und von Zukunftsängsten quasi zerfressen wurde.
Die immer gleichen Fragen, die ich mir in dieser Zeit – und eigentlich schon viel länger – gestellt habe, waren folgende: Soll ich den Schritt in die Selbstständigkeit wagen? Habe ich den Mut dazu? Habe ich die nötigen Fähigkeiten und Eigenschaften? Das nötige Kleingeld? Ist es nicht größenwahnsinnig, sich diese Fragen überhaupt zu stellen, wenn man bedenkt, dass Depressionen einen großen Teil meines Lebens ausgemacht haben?

Ich habe unglaublich viel Energie darauf verwendet, meine jetzige und zukünftige Situation von allen möglichen Perspektiven aus zu beleuchten, zu analysieren, zu zerdenken. Und jetzt reicht es. Meine Entscheidung steht.

Wenn ich mir bei etwas zu hundert Prozent sicher bin, dann ist es das: ich würde es SOWAS von bereuen, es nicht zumindest versucht zu haben. Ich würde den Respekt vor mir selbst verlieren und den Glauben an mich. Aus der Erfahrung weiß ich genau, dass ein Leben entgegen meiner Überzeugungen und meiner Ideale mich krank macht. Dinge, hinter denen ich nicht hunderprozentig stehen kann und in denen ich keinen Sinn sehe, widerstreben mir so arg, dass ich wahnsinnig werde. Dazu würde eine Festanstellunge gehören.

Vor einer Weile habe ich das in die Tat umgesetzt, was mich am meisten geängstigt hat, nämlich meinen Freund und meine Eltern in meine Überlegungen mit einzubeziehen. Warum mich das geängstigt hat? Ich weiß es nicht. Ich bin einer dieser Menschen, die erstmal alles mit sich selbst auszumachen versuchen. Komisch, es aus dem Mund einer Bloggerin zu hören, die oftmals private Gedankengänge in Texte umwandelt – aber ich lasse mir nicht gern in den Kopf schauen. Je näher mir eine Person steht, desto schwerer fällt es mir, sie an mich ranzulassen. Deshalb fällt es mir hier auf dem Blog auch so viel einfacher! Meine Ängste waren aber natürlich unbegründet und das wusste ich im Endeffekt schon vorher. Meine Liebsten werden wohl immer hinter mir stehen, solange ich das tu, was mich glücklich macht, denn sie sind die Besten, die es gibt!

Die letzten Wochen verbringe ich nun mit nichts anderem, als zu recherchieren. Ich informiere mich querbeet über Rechtliches wie Textilkennzeichnungsgesetz und AGB’s, über Steuern, Versicherungen, die gängigsten Marketing-Strategien, verschiedene Verkaufsplattformen, SEO, Zeitmanagement, Preiskalkulation, …. die Liste ist lang und mir schwirrt der Kopf!

Was genau mein Plan ist? Dazu demnächst mal mehr! Nur eines schon: es gibt keinen Plan B, den soll es auch nicht geben, denn sonst hätte ich einen Grund, mich nicht genug anzustrengen.

Was bedeutet das für diesen Blog? Natürlich wird mein Weg hier einbezogen werden und der Blog selbst wird auch in Maßen Teil der Selbstständigkeit sein. Ein Plattformwechsel wird wohl in einigen Monaten anstehen, und auch eine Namensänderung. Ich hoffe, das verschreckt euch nicht und ihr seid offen für Neues! Genauso hoffe ich natürlich, dass auch ihr gerne hinter mir stehen und mich unterstützen möchtet. Ich weiß, Einnahmen und Kooperationen sind in der Bloggerwelt immer noch oft ein rotes Tuch. Aber in den letzten Wochen ist mir hier so oft gesagt worden, dass ich mit meiner Authentizität überzeuge, sodass ich mir recht sicher bin, dass ihr an meiner ehrlichen Meinung nicht zweifeln werdet, egal ob ein Beitrag gesponsert ist oder nicht. Und dass ihr mir zutraut, den für euch angenehmsten Mix aus Qualität, Quantität, Werbung und sonstigem zu finden.

Ich merke gerade, dass das alles danach klingt, als wäre mein Blog bald die größte Werbetrommel überhaupt – nein, definitiv nicht! Eigentlich soll sich an dem Inhalt hier nicht großartig etwas ändern. Weiterhin sollen die Themen Nachhaltigkeit, Kreatives und positive Lebensführung im Vordergrund stehen, dazu wird wahrscheinlich vor allen in den nächsten Monaten während meiner Zukunfts-Vorbereitungen das Thema Selbstständigkeit dazu kommen, wenn ihr gerne daran teilhaben möchtet!

Was sagt ihr zu alldem? Lasst es mich wissen 🙂

| Filed under Persönliches | Tags: ,

28 thoughts on “Life: Der Entschluss

  1. Hallo Leni,
    ich finde es toll, dass du nun eine Entscheidung getroffen hast und wünsche dir ganz viel Glück für die Selbstständigkeit! Ich bin mir sicher, dass deine Beiträge, auch die gesponserten, weiterhin schön geschrieben sind, deine Interessen widerspiegeln und ich sie gerne lesen werde!
    Gruß,
    Katha

  2. wow, du erzählst von deinen tollen plänen so lebhaft, dass ich direkt mit aufgeregt bin! 🙂
    und ich finde, dass das auf jeden fall davon zeugt, dass das für dich der richtige weg ist!
    ich bin schon sehr gespannt und finde es wahnsinnig toll, dass wir hier deinem weg folgen dürfen.
    ich wünsche dir auf jeden fall allen erfolg der welt und dass dich das alles sehr glücklich machen wird!

    und noch was.. du kennst doch sicher abeautifulmess oder?
    die damen haben auch einige blogeinträge, in denen es um ihre selbstständigkeit geht, die ich sehr inspirierend finde. der blog kommt zwar aus den usa, aber gerade, was die persönlichen sachen angeht, könnte ich mir vorstellen, dass dir das was bringen könnte 🙂

    1. Ich danke dir 🙂 Ich hoffe auch, dass das bedeutet, dass es der richtige Weg ist! Und wenn nicht, muss ich mich halt wieder umorientieren, das wäre ja kein Weltuntergang..
      abm kenne ich, habe mir die Beiträge mal angeschaut, danke für den Tipp 🙂

  3. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Entschluss!! Du machst das schon genau richtig, denn wie du ja selbst sagst: Wenn du es nicht wenigstens versuchst, wirst du es immer bereuen und dir selbst als Verlust vorhalten. Ich habe ganz ähnliche Gedanken wie du und meinem Freund geht es zum Glück genauso. Daher werden wir zusammen daran arbeiten, dass wir in keines dieser fiesen Hamsterräder der Gesellschaft geraten, sondern uns stattdessen selbst verwirklichen. Und irgendwo auf dem Weg hoffentlich unser Glück finden. Und das wünsche ich dir auch. Hab Mut, hab Spaß – und viel Erfolg! Ich werde deine Idee verfolgen und bin gespannt, was es ist. Liebst, Rebecca

  4. Ist doch super, dass du dir so sicher und motiviert bist, deinen Weg zu gehen. Ich wünsche dir dafür auf jeden Fall alles Gute dafür und freue mich darauf, weiterhin deine Beiträge hier zu lesen und mitzubekommen, wie es läuft. dass deine Lieben hinter dir stehen, ist echt sehr viel wert und gibt dir sicher die letzte nötige kraft um das ganze durch zu ziehen 😉 das mit der Authentizität deines Blogs kann ich übrigens nur unterstreichen!

  5. ich wünsch dir wirklich alles alles erdenklich gute für deinen großen
    schritt .!!
    es muss dich wirklich mordsmäßig viel überwindung gekostet haben .
    umso bewundernswerter ist es und umso stolzer kannst du auf dich sein .!!!

    wünsch dir viel kraft und nur das beste .!!
    liebe grüße

    1. Danke dir 🙂 Es hat mich tatsächlich sehr viel Überwindung gekostet und tut es auch jetzt noch bei jedem Gespräch… 😀 Eltern-Kind-Beziehung halt. Es fällt mir sehr schwer, mich gegenüber meinen Eltern als Erwachsene zu behaupten ^^

  6. Seit deinem Neujahrspost denke ich auch abseits vom Laptop sehr oft an dich und deine Worte. Ich habe im letzten Jahr mit ähnlichen Zweifeln gekämpft und erst letzte Woche wieder mit dem Bloggen begonnen. Ich habe lange überlegt, ob ich diese Zweifel, Ängste und den damit verbundenen persönichen Fortschritt im letzten Jahr in meinen Blog mit einbeziehen soll. Aber ich habe mich dagegen entschieden. Aus Angst zu viel Persönliches preiszugeben.
    Umso mehr bewundere ich deinen Mut so offen über deine Ängste zu sprechen! Ich finde deine Worte so ehrlich und zwischen den Zeilen lese ich eine unglaubliche Stärke raus. Ich bin mir sicher, dass du diese Entscheidung nicht bereuen wirst. Es zu versuchen, zu kämpfen und abzuwarten wohin dich dieser Weg führt 🙂 ich finds großartig! Es wirdr ein spannendes Jahr und ich freue mich schon sehr dich auf deinem Weg zu verfolgen 🙂

    1. Hey, wow, ich freu mich, dass ich auch abseits vom Laptop noch in deinem Kopf bin 😀
      Ich kann deine Entscheidung verstehen, ich habe auch länger überlegt. Aber ich in meinem Fall habe bisher immer die Erfahrung gemacht, dass Offenheit für mich am besten funktioniert. All die Reaktionen waren Gold wert für mich!
      Vielen Dank für deinen schönen Worte und liebe Grüße
      Leni

  7. Wow! Herzlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidung :)) Ich wünsche schon jetzt alles Gute für deinen Weg!
    Ich stand vor kurzem vor der gleichen Entscheidung, habe mich nun aber erstmal dafür entschieden, nach einer festen Stelle zu suchen. Ich habe Germanistik studiert und ich fühle mich für eine Selbstständigkeit noch nicht bereit, bzw. ich möchte eine feste Stelle und mir evtl. nebenher etwas aufbauen. Da ich mich gegen die Selbstständigkeit direkt nach dem Abschluss entschieden habe, bewundere ich deinen Mut umso mehr! 🙂

    1. Danke! Ich habe auch länger überlegt, nicht erst nach einer festen Stelle zu suchen. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich den Schritt dann nicht mehr wagen würde. Noch bin ich es gewohnt, kein festes Einkommen zu haben und sehr sparsam zu sein, da ich nie weiß, wieviel ich am Monatsende raushabe. Noch ist die Umstellung also nicht allzu groß!

  8. Liebe Leni,
    ich lese schon seit längerer Zeit immer wieder auf deinem Blog mit und freue mich jetzt riesig für dich, dass du diesen Schritt wagst – ich bin mir sicher du wirst ihn nicht bereuen und die sicher erstmal stressige und ungewisse Anfangsphase meistern!
    Meine Daumen sind auf jeden Fall feste gedrückt und ich freue mich auf alles was kommt 🙂

  9. Hi,
    ich komm ab und an, recht unregelmäßig hier vorbei, aber als ich eben deinen Post gelesen habe, da hat's mir in der Magengrube gekribbelt: Genau, genau so habe ich auch Anfang des Jahres gedacht! Und auch ich bin mit meinem Mann zu dem Entschluss gekommen, dass wir uns über kurz oder lang selbstständig machen wollen. In meinem Blog wird es sich in nächster Zeit daher fast ausschließlich um das Thema Selbstständigkeit drehen (aber mit leicht anderem Fokus, weil wir neben der Selbstständigkeit auch zu großen Teilen Selbstversorger werden wollen). Ich find's KLASSE, dass Du diesen Schritt wagst, und dass Du das auf deinem Blog teilst, und – glaub mir – ich fiebere mit!
    Alles liebe und bis bald,
    frederike

  10. Liebe Leni!

    Ich wünsche Dir alles Liebe und Kraft für deine Zukunft!
    Du bist sehr mutig!
    Ich wünschte ich hätte deine Entschlusskraft, jetzt genau dieses -eine- persönliche Ziel zu verfolgen.
    Bei mir stehen viele Möglichkeiten offen oder auch nicht und ich finde momentan schwer die Orientierung…
    Dieser Plan B ist verführerisch, er hält einem immer die Möglichkeit offen zu kneifen,
    weil man ja doch nicht an seinen Plan/ Idee/ Fähigkeit glaubt.
    Und während die Zeit verfliegt, merkt man das man älter wird und nichts richtig durchgezogen hat.

    Du bist mir eine Art Vorbild geworden, du setzt Dich mit deiner Psyche auseinander.
    Hut ab, das machen wenige Menschen.

    Die heutige "Zivilisation" kennzeichnet sich durch ständige Reizüberflutung, Konsumgier,
    Scheingehabe, Egozentriertheit in seine eigenen kleinen Sehnsüchte.
    Hauptsache man öffnet niemals die Pandora-Box der Grübeleien…
    Schön ablenken und den Auto-Modus laufen lassen…
    Man müsste ja wohlmöglich sein Leben ändern 😀
    Zugeben das man nicht perfekt ist und eingestehen das man irgendwie anders Leben möchte…
    Es kostet halt auch Überwindung sich gezielt von der Norm zu separieren…

    Ich kenne dieses Gefühl kotzen zu möchten, wenn man in Richtungen gedrängt wird
    die den eigenen Wertevorstellung widersprechen.
    Dein Zitat von Wilde spricht mir wortwörtlich aus der Seele.

    Ich glaube es ist wichtig sich vor sich selbst nicht als eine "depressive Person" zu brandmarken,
    denn im Laufe der Zeit wirst Du lernen damit umzugehen oder es gelingt Dir sogar "diese Phase"
    komplett hinter dir zu lassen…
    Außerdem eröffnet Dir eine hohe Schmerzgrenze auch eine hohe Glücksgrenze,
    die Gefühle Schwanken in beide Richtungen!
    Verletzlichkeit und Empathie eröffnet einem eine völlig andere Dimension der inneren Erfüllung.
    Wie schön wäre die Welt wenn manche Leute einfach ihren durch Angst hochgefahrenen Schutzpanzer
    nur mal für kurze Zeit ablegen würden, sie würden so viel mehr entdecken können!

    Ist mal wieder etwas lang ausgefallen xD
    Meine mentale Unterstützung hast Du in jedem Fall, ich freue mich auf die Neuerungen 🙂

    Der Blick in die Sterne kann doch so einiges bewirken 😉

    Liebe Grüße,
    deine treue Leserin Yvonne

    1. Wow, was für ein langer Kommentar! 🙂
      Und jetzt weiß ich gar nicht so genau, was ich dazu sagen soll..
      Ich bin mir sicher, dass du auch noch "das eine" Ziel finden und dich für eine deiner Möglichkeiten entscheiden können wirst! Dass ich dir eine Art Vorbild geworden bin, freut mich natürlich total! Aber wenn ich das kann – dann kann das jeder, glaub mir!
      Danke für deine Unterstützung 🙂
      Viele Grüße
      Leni

  11. Ich finde es ganz, ganz toll, dass du diese Entscheidung für dich getrofen hast und wünsche dir ganz viel Glück und Erfolg bei deinem Vorhaben! Es ist immer mit sehr viel Mut verbunden, solch einen Schritt zu gehen, aber ich bin der festen Überzeugung, dass du das packen und nicht bereuen wirst.
    Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, wenn du uns mehr erzählen wirst!

  12. Leni…
    Mach es… du machst es sowieso… hast du ja geschrieben…. ich habe auch Entscheidungen getroffen…schon vor einem Jahr.. .es geht etwas langsam aber es wird… nächstes Jahr werde ich 50 und es tut mir unendlich leid, dass ich diese Entscheidung nicht schon viel früher getroffen habe… andererseits weiß ich ja nicht wie sich dann alles entwickelt hätte… und wie du zu Beginn deines Artikels schreibst… man muss es zumindest versucht haben…
    Ich wünsche dir ganz viel Erfolg
    Liebe Grüße
    Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.