Creative: Aus alt macht neu!

Vor einem Monat haben wir euch bei CLLCT.net einmal Einblicke in unsere Kleiderschränke gewährt. Ich hatte dort schon geschrieben, dass ich viel viel viel Kleidung aussortiert habe, an der ich irgendwelche Kleinigkeiten ändern möchte. Das soll heute Thema sein und in Zukunft noch viel öfter – ist schließlich ne tolle Methode, seine ausgediente Kleidung doch wieder tragbar zu machen!
Vor knapp 2.5 Jahren habe ich mir ein echtes Vintage-Kleid bei Ebay für circa 6 Euro ersteigert. Ich habe in DIESEM Post (ich beneide mein Vergangenheits-Ich gerade um die Augenbrauen!) schon erwähnt, dass ich mich nicht „traue“ es zu tragen. Und ich habe es seitdem tatsächlich nur ein Mal an Weihnachten getragen. Obwohl ich es so wunderschön finde, dass es auch alle Ausmistungsaktionen überlebt hat. Bei der letzten habe ich es dann aber doch in den Koffer mit der imaginären „Erst wieder tragen, wenn etwas dran geändert wurde“-Aufschrift geworfen. Es musste schließlich irgendeinen Grund geben, warum ich es nicht trage, obwohl ich es doch so schön finde und mir auch wirklich gut steht! Gefunden hab ich den hier: Ich mag Kleider mit langen Armen nicht so gern. Gerade dieses Exemplar sieht durch den zusätzlich hochgeschlossenen Ausschnitt so unheimlich bieder aus. Ich bin zwar nicht gerade dafür bekannt, unbedingt aufreizend durch die Gegend laufen zu müssen, aber in der Kombination von Stoff, Ausschnitt, Ärmeln und so weiter war mir das Kleid irgendwie zu fad.

Ich beschloss also, die Ärmeln zu kürzen – vor mehreren Monaten. Bisher habe ich mich einfach nicht getraut gehabt, da ich das Kleid nicht verhunzen wollte. In der Schule haben wir bisher hauptsächlich mit Baumwoll-und Leinenstoffen gearbeitet und außerdem vertraue ich meiner Billig-Nähmaschine nicht so ganz. Mit Ärmeln hatte ich auch noch nie zu tun. Aber gut, heute habe ich mich doch aufgerafft.

Im angezogenen Zustand habe ich mir mit einer Stecknadel die zukünftige Ärmellänge markiert und die Ärmeln anschließend im möglichst rechten Winkel abgeschnitten. Versäubern, umnähen, fertig.

Ursprünglich wollte ich ein Bündchen anbringen, um die Weite der Ärmeln ein wenig rauszunehmen, aber dafür sind meine Fähigkeiten glaube ich noch nicht ganz ausgereift. Im Nachhinein bin ich ganz froh darüber, dass ich die Ärmeln einfach nur eff umgenäht habe – Puffärmelchen wären ja doch wieder in die biedere Richtung gegangen oder was meint ihr?

Wenn ihr Lust habt, kann ich gern einen Outfitpost mit dem Kleid planen. Kombinationswünsche dazu sind gern gesehen, momentan bin ich nämlich noch etwas ideenlos!

| Filed under Kreativität | Tags: ,

15 thoughts on “Creative: Aus alt macht neu!

  1. das kleid ist kurzärmelig immer noch schön, aber liebes, warum zur hölle hast du das getan?! 😀

    irgendwie haben doch gerade die langen ärmel mit den weißen bündchen dem kleid den letzten feinschliff verpasst, finde ich… :/
    <3

  2. Awww 🙂 Es sieht total schön und niedlich aus! Ich liebe Polkadots! Und ich bin mir sicher, dass es ganz wundervoll an dir aussieht.

    <3

    Love and Nonsense

    foxface-dreams.blogspot.de

  3. sehr schön! sieht jetzt um weiten besser aus. dazu würde ich entweder weiße oder braune (braun passt super zu dunkelblau) Accessoires tragen, vielleicht ein taillengürtel…

    LG
    Ela
    justalittlegirlfotografie.blogspot.com

  4. Gekürzt finde ich das Kleid viel besser!
    Goldene Accessoires würden bestimmt gut dazu aussehen
    und ein Taillengürtel auf jeden Fall auch 🙂

    Liebe Grüße, Ceyda <3

  5. Was für ein Zufall, hatte letzte Woche den faaast den gleichen Einfall. Hab eine alte Jeasnjacke umgeändert und auch unter Aus alt mach Neu gepostet 🙂
    Ich finds einfach Klasse Stücke die man sowieso so nicht anziehen möchte weil man sich nicht gutfühlt umzuschneidern.
    & schön gemacht!

    lg MelGee | Blog

  6. Ich glaube, wenn ich nähen könnte un eine Nähmaschine hätte, würde ich es genauso machen wie du! Aber ich glaube mit kurzen Ärmeln gefällt mir das Kleid wirklich besser. Ich würde es gerne mal kombiniert sehen =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.